Sportangebot: Wassergymnastik / Schwimmen

Wassergymnastik und Schwimmen findet in der VSG - REHA Arnstein e.V. als Teil des Reha-Sportangebotes statt.

 

Hierbei ist eine Teilnahme an den Übungsstunden auch ohne Mitgliedschaft möglich. Jeder Teilnehmer benötigt lediglich eine Verordnung für ambulanten Rehabilitationssport seines Arztes und der Genehmigung seiner Krankenkasse. Die Vorteile der Aquafitness, Informationen über die Physischen Effekte der Wassergymnastik, sowie einige Fotoimpressionen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

 

Trainingszeiten
Wo? Schwimmhalle Arnstein
Tag? wöchentlich am Dienstag und Donnerstag
Zeit? jeweils 20.00 bis 20.45 Uhr
 
Ansprechpartner: Gudrun Wiesner
Übungsleiter / Trainer: Karin Brand, Brigitte Lieb, Caroline Kron, Gudrun Wiesner
 

 

 

Vorteile der Aquafitness: "mehr Spaß im Nass"

Herzfrequenzsenkung:

  • 20-30% oder 10-15 Schl./min in Ruhe

 

  • Herz arbeitet ökonomischer (Volumenarbeit)
  • Vorsicht bei Herzrhythmusstörungen

Erholungspuls:

  • deutlich schnellere Pulssenkung nach  Belastungsende

 

  • Herz kann sich schneller erholen

Gewicht:

  • 1/10 des Körpergewichtes an Land

 

  • Gelenk- u. Stützmuskulaturentlastung
  • quasi belastungsfreie Knorpelernährung
  • Entlastung des Bandapparates

Wärmeabgabe:

  • um das 3 – 4fache

 

  • Erhöhung des Stoffwechsels
  • „Abhärtung“/ Stärkung des Immunsystems
  • Gefahr der Unterkühlung (bes. ältere Menschen)

Stoffwechsel:

  • Erhöhung um 20-100% in Ruhe
  • zusätzliche Erhöhung unter Bewegun

 

  • Anregung d. gesamten Stoffwechsels (insbesondere auch d. Fettstoffwechsels)

Atmung:

  • Verringerung der Vitalkapazität um 10%
  • Erschwerung der Einatmung

 

  • Verbesserung der Atemökonomie
  • Training der Einatemmuskulatur

Muskeltätigkeit:

  • Erhöhte Kraftbelastung als an Land
  • "Isokinetische" Belastungsform

 

  • Krafttraining ohne Maschinen
  • geringe Verletzungs- und Muskelkatergefahr
  • gleichmäßiges Training der Muskulatur
  • erhöhte Muskelflexibilität

Gefäßsystem:

  • Wechselseitiges Zusammenziehen und Weiten der Gefäß

 

  • Gefäßtraining
  • Durchblutungserhöhung nach Verlassen des Wassers; Anregung des Lymphsystems

Haut:

  • Hydrodynamische Druckwirkungen
  • Zusammenziehen der Hautgefäße

 

  • oberflächliche Massage
  • reflektorische Durchblutungserhöhung nach Verlassen des Wassers

Wohlbefinden:

  • Muskuläre Entspannung
  • Herabsetzung des vegetativen Nervensystems
  • Neue Bewegungserfahrungen
  • Wasser als „beherrschbarer“ Stressor

 

  • körperliche und psychische Entspannung
  • Freude und Spaß
  • Verbesserung der Stressbewältigung
   
Physische Effekte

Herz-Kreislauf-System

Durch regelmäßiges Aquatraining kann die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems und damit die Ausdauer im Allgemeinen verbessert werden. Beim Aquasport wird ein so großer Teil der Körpermuskulatur beansprucht, dass auch das Herz-Kreislauf-System als leistungsbegrenzender Faktor besonders trainiert wird. Wie durch nahezu jedes Ausdauertraining können deshalb dadurch auch folgende Effekte für das Herz-Kreislauf-System erreicht werden:

  • Senkung des Ruhepulses
  • Erhöhte maximale Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems verringerter Sauerstoffbedarf des Herzmuskels
  • verbesserte Durchblutung des Herzens
  • Senkung des Blutdruckes

Muskulatur

Da bei der Wassergymnastik eine Vielzahl von Muskeln beansprucht werden, kann man es auch als ein „Ganzkörpertraining“ bezeichnen. Im Einzelnen werden beim Aquatraining durch die Arm-, Bein- und Fußbewegungen sowie durch das Beibehalten der zu meist gestreckten Körperhaltung und das Aufrechterhalten des Gleichgewichtes folgende Muskelgruppen besonders trainiert:

  • Vordere und hintere Oberschenkelmuskulatur
  • Gesäß- und Hüftmuskulatur
  • Schulter- und Armmuskulatur
  • Bauch- und Rückenmuskulatur
  • Arm- und Schultermuskulatur
  • Wadenmuskulatur

Teilnahmebedingung für ein Aqua-Training bzw. Wassergymnastik ist:

  • Ein guter Gesundheitszustand

Nicht teilnehmen dürfen Personen mit den folgenden Erkrankungen:

  • Herzleiden
  • Hoher Blutdruck
  • Asthma Anfallsleiden
  • Insulinpflichtiger Diabetes
  • Gegebenenfalls ist eine Rücksprache und Befürwortung des Arztes erforderlich!